Pfaffenhofen gemeinsam bewegen

Liebe Pfaffenhofenerinnen und Pfaffenhofener,

vielen Dank für Ihre Unterstützung! Thomas Herker ist wieder Bürgermeister, die SPD hat drei Stadtratsmandate mehr und die BUNTE Koaltion kann fortgesetzt werden. Wahlergebnisse finden Sie hier.
Gemeinsam mit Ihnen und unseren Partnern haben wir noch viel vor! Auch weiterhin sind bei uns alle Bürger zum Mitmachen eingeladen! Sammeln Sie unter www.pafdialog.de mit uns weiter Ideen für eine lebendige Entwicklung unserer Stadt.  Alle Anregungen kommen auf unsere "Ideenschatzkarte".

Lassen sie uns Pfaffenhofen gemeinsam bewegen.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

Herzliche Grüße, Markus Käser, Ortsverein Pfaffenhofen

P.S.:
Zur Webseite des SPD-Kreisverbandes kommen Sie hier.
Sie wollen bei uns mitmachen? Dann besuchen Sie uns bald ;-)

 

 

 
 

Topartikel Ortsverein Über 500 Teilnehmer bei Ostereiersuche 2016 im Pfaffenhofener Stadtwald

"An die Ostereier, fertig, los!“ hieß es auch 2016 wieder am Ostermontag bei der SPD Pfaffenhofen rund um den Trimm-Dich-Pfad im Stadtwald. Begleitet vom original Sozi-Osterhasen machten sich bei perfektem Spazierwetter rund 500 große, kleine, junge und alte Hasen auf zur großen Suche nach den 3000 versteckten Ostereiern und Schokoladenosterhasen. Wir hoffen jeder hat auch wenigstens eine Kleinigkeit gefunden.

Veröffentlicht am 18.04.2016

 

Bundespolitik Aufforderung der Kreis-SPD an die Bundesregierung: TTIP- Stopp der Verhandlungen!

Resolution des Vorstandes des SPD – Kreisverbandes Pfaffenhofen - so beschlossen am 30.Mai 2016 in Vohburg: Der Vorstand und die Kreisdelegiertenversammlung SPD-Kreisverbandes Pfaffenhofen fordert angesichts der jüngsten Entwicklungen zu den TTIP-Verhandlungen einen sofortigen Stopp der Verhandlungen. In nachstehender Resolution werden Bundesregierung und Parteispitzen der SPD aufgefordert, sich hierfür einzusetzen:

Adressaten:
Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Herrn Sigmar Gabriel
SPD-Bundestagsfraktion, Herrn Thomas Oppermann
Bundesvorsitzender der SPD, Herrn Sigmar Gabriel
Landesvorsitzender der SPD Bayern, Herrn Florian Pronold

Aufforderung an die Bundesregierung:
TTIP- Stopp der Verhandlungen


Zur Begründung:
Nach der Veröffentlichung der Geheimdokumente zu TTIP ist das Vertrauen in die Verhandlungen nachhaltig gestört. Der Versuch der USA, die Verbraucherschutzstandards der EU offensiv zu schleifen und in die Gesetzgebungskompetenzen der Länder einzugreifen, ist inakzeptabel. Die auch von der SPD geforderten roten Linien sind nunmehr überschritten. Unter diesen Umständen ist der Abschluss eines Freihandelsabkommens undenkbar. Der SPD Kreisverband Pfaffenhofen fordert die Bundesregierung auf, dies gegenüber der Europäischen Kommission deutlich zu machen und die Verhandlungen zu stoppen.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Pfaffenhofen am 01.06.2016

 

Regionalpolitik Ja zur Ilmtalklinik - ohne Wenn und Aber! Privatisierung oder Verkauf kommt für uns nicht in Frage!

Die Ergebnisse der Kreisversammlung vom 30. Mai 2016:
Klares Bekenntnis zur Ilmtalklinik - harte Protestnote nach Berlin - sofortiger Stopp der TTIP-Verhandlungen: Delegiertenversammlung der Kreis SPD Pfaffenhofen beschließt einstimmig richtingsweisende Resolutionen zur Ilmtalklinik in öffentlicher Trägerschaft und zum sofortigen Ausstieg aus den TTIP-Verhandlungen. Ausserdem beauftragten die Mitglieder die Kreisvorstandschaft mit der Ausarbeitung einer "Protestnote" an den Landes- und Bundesvorstand zum aktuellen Kurs der Partei.


Resolution zur Ilmtalklinik:
Unsere Ilmtalklinik ist Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge und wichtiger Baustein der medizinischen Akutversorgung im Pfaffenhofener Land mit Einzug von ca. 50.000 Menschen und aller Landkreisbürger.

Die Bevölkerung in unserer gesamten Region, aber auch die Angestellten der Klinik müssen uneingeschränkt auf die Kreispolitik bezüglich des Fortbestandes unser Klinik in öffentlicher Hand vertrauen können!

Die völlig überflüssige Debatte über Privatisierung oder einen Verkauf nach Ingolstadt muss beendet werden!

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Pfaffenhofen am 01.06.2016

 

Das Dallwigk soll für das DGZ saniert werden Regionalpolitik Fragenkatalog zum "Digitalen Gründerzentrum Ingolstadt"

Die SPD-Fraktion im Landkreis hat am 11.04.2016 im Kreisausschuss dem angedachten "Digitalen Gründerzentrum Ingolstadt" im Kavalier Dallwigk nicht zugestimmt.

Stv. Fraktionssprecher Markus Käser: "Die aktuelle Vorlage und Information ist dem wichtigen Thema nicht angemessen! Das vorliegende Konzept beinhaltet noch keine überzeugenden Mehrwerte für die ganze Region und für unseren Landkreis."

Eine mögliche Zustimmung im Kreistag hängt von der positiven Klärung des folgenden Fragenkataloges an die Kreisverwaltung und den Wirtschaftsförderer ab:

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Pfaffenhofen am 18.04.2016

 

Ortsverein Demokrator 2016: Ein singender Bruce Willis, Käsers Heimatsong, süffiger Demokrator Doppelbock und ein Sozi-Rebell

Gut 200 Leute waren Freitag Abend zum Demokrator-Starkbierfest in den Müllerbräu-Saal gekommen. Und das Programm welches der Pfaffenhofener SPD Ortsverein bereits zum neunten Mal aufgestellt hatte, konnte sich auch heuer sehen lassen.

Blasmusik von den Holledauer Bifescheißer, bayerische Couples von SPD Rebell Walter Adam, Bühnenpremiere für den Pfaffenhofen-Song von Markus Käser, Lustiges und Derbes von Michi Dietmayer und natürlich den süffigen Demokrator Doppelbock und Bio-Schweinebraten.

Außerdem wurde man prominent bedient: Denn unter anderem Bürgermeister Thomas Herker und viele Stadträte und Mitglieder des SPD-Ortsvereins übernahmen den Service.

Veröffentlicht am 22.03.2016

 

Ratsfraktion Nein zur Sparkassenfusion - Begründung zur Entscheidung der SPD Fraktion im Stadtrat Pfaffenhofen

Nach eingehender Beratung sind wir davon überzeugt, dass eine Fusion mit der Sparkasse Ingolstadt zum heutigen Zeitpunkt keinen Sinn ergibt.

Die Sparkasse Pfaffenhofen ist laut allen vorgestellten Gutachten und nach Aussagen der Vorstände auch eigenständig stabil und zukunftsfähig aufgestellt.

Von den vorgestellten Synergieeffekten aus einer Fusion profitiert vor allem Ingolstadt.

Hinsichtlich des scheinbar in allen regionalen Instituten unumgänglichen Personalabbaus, müssten bei Eigenständigkeit wesentlich weniger Stellen abgebaut werden, als durch die Fusion verloren gehen oder nach Ingolstadt abgezogen werden.

Veröffentlicht am 12.02.2016

 

Unterbezirk Dreikönigstreffen 2016 in Wolnzach - die wesentlichen Zitate

Bezahlbarer Wohnraum für alle, die Integration von Flüchtlingen mit Bleibeperspektive, sowie sozial- und umweltverträgliches Wachstum zählen zu den großen Herausforderungen in unserem Landkreis.

Beim Dreikönigstreffen 2016 in Wolnzach haben wir die Debatte dazu eingeleitet.

Im Folgenden die wichtigsten Zitate aus den Statements von SPD-Chef Markus Käser, BGM Thomas Herker, den Vertretern der Wolnzach-SPD, Hermann Schaubeck und Werner Hammerschmid und dem Ehrenvorsitzenden der SPD Abensberg, Walter Adam.

Käser:

"2016 wird für uns kein Wahlkampf Jahr! 2016 müssen wir alle Kräfte bündeln um große Aufgaben in Kommunen und Landkreis zu meistern."

"In der Flüchtlingsfrage ist Wolf ein fast menschlicher Kontrast zu seinen Parteispitzen in Land und Kreis."


"Substanzlose Forderungen zu Obergrenzen machen keinen Sinn. Flüchtlingsströme lassen sich nicht durch staatliche Alleingänge stoppen. Im Ergebnis leidet die Glaubwürdigkeit der Politik, da die offensichtliche Kluft zwischen Rhetorik und Handeln immer größer wird. Derartige Einlassungen wie von Seehofer & Co sollen nur Tatkraft simulieren."

"Es gibt keine Patentlösung in der aktuellen Gemengelage. Keine einfachen Antworten oder Schuldige."

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Pfaffenhofen am 11.01.2016

 

Unterbezirk Memo zur Flüchtlingskrise: Wir stehen erst am Anfang. Ein Vorschlag zum nächsten Schritt.

Wie lässt sich die Zahl der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge reduzieren? Schlagworte bestimmen die politische Debatte. Die meisten Vorschläge bestehen den Umsetzungscheck nicht.

Denn es gibt schlicht keine einfache Patentlösung in der aktuellen Gemengelage. Keine einfachen Antworten oder Schuldige.

Mit 60 Millionen Flüchtlingen sind derzeit mehr Menschen auf der Flucht als zur Zeit des zweiten Weltkrieges.

Überhaupt noch nie in der Menschheitsgeschichte waren so viele Menschen auf der Flucht. 80 % der Schutzsuchenden halten sich derzeit noch an der Grenze zu ihrem Heimatland auf. Und keine der Krisenzonen ist bislang entschärft worden.

Das heißt, wir müssen uns darüber klar werden, dass wir uns mitten in einer globalen Krise befinden, und dass die Flüchtlingsbewegungen so lange nicht enden, so lange die Ursachen dafür existieren und auch die Umstände in den Flüchtlingslagern in der Nähe der Krisengebiete nicht deutlich verbessert werden.

Dort fehlen laut dem Flüchtlingshilfswerk UNHCR viele Milliarden Euro in der humanitären Hilfe, weil nicht alle Staaten ihren Verpflichtungen nachkommen. Flüchtlinge in den Lagern bekommen dadurch weniger zu essen und die medizinische Versorgung kollabiert.

Ein Grund mehr sich auf den Weg nach Europa zu machen.

Es gibt dazu Lösungen. Der CSU-Entwicklungsminister sieht beispielsweise eine "vollkommen neue Dimension der internationalen Zusammenarbeit". Europa müsse seine Verantwortung in der Welt "in einer anderen Dimension wahrnehmen".

Demzufolge wäre beispielsweise für Syrien ein europäischer Wiederaufbaufonds von zehn Milliarden Euro für die Zeit nach dem Krieg nötig. In ihn einzahlen sollten "vor allem Staaten, die keine Flüchtlinge aufnehmen“.

Und was können wir hier bei uns im Landkreis tun?

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Pfaffenhofen am 11.01.2016

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

Counter

Besucher:1629962
Heute:29
Online:4
 

WebsoziCMS 3.3.9 - 001629962 - 1 auf SPD Neuoetting - 1 auf Sebastian Gruber - 1 auf Felix Holland - 1 auf SPD UB Kelheim - 1 auf Hans-Ulrich Pfaffmann - 1 auf SPD Eching -

 

 

 

 

 

 

 

 

> SPD Stadtratsfraktion Pfaffenhofen

 

 

 

 

 

...